-->

Der Klimaclub fahndet nach Stromfressern

HERSBRUCK/HENFENFELD (ms) – „Wanted: Stromfresser“, unter diesem Motto hat der Klimaclub seine Pumpentauschaktion in Hersbruck und Henfenfeld gestartet. Gesucht werden alte Heizungspumpen aus Privathaushalten und Firmen, die zu viel Strom brauchen und ersetzt werden sollten. Der Klimaclub ruft zum Mitmachen auf.

„50 Pumpen sollten es in Hersbruck schon sein“, sagt Klimaclub-Aktivistin Claudia Mederer. Sie und ihre Kollegen wollen möglichst viele Menschen für die Energiewende begeistern. Von 1. April bis 1. August 2012 können die Bürger aus Hersbruck und Henfenfeld ihre alten Geräte im Bürgerbüro Hersbruck oder im Rathaus Henfenfeld abgeben und mit einer Kopie der Rechnung für die neue Pumpe an einer Verlosung teilnehmen. In Hersbruck gibt es einen Gutschein über 1000 kWh Strom zu gewinnen, den die Hewa zur Verfügung stellt.

Die teilnehmenden Henfenfelder können mit etwas Glück eine Heizungspumpe ergattern. Unterstützung bekommt die Aktion von den Bürgermeistern Robert Ilg und Gerhard Kubek, Hewa-Geschäftsführer Harald Kiesl sowie von Heizungsbauer Roland Müller von der Firma Energie Concept in Happurg und Heide Frobel vom Bund Naturschutz.

Bis zu 150 Euro pro Jahr könne ein Haushalt mit einer neuen Heizungspumpe sparen, versicherte Claudia Mederer und erklärte gleich, woran man die Stromfresser erkennt: Ganz alte Modelle lassen sich nicht regulieren, ältere Pumpen nur stufenweise und die neuen haben eine Digitalanzeige.

„Es werden leider immer noch zu viele energetisch unrentable Pumpen eingebaut“, bemängelte Klaus Thiemann vom Klimaclub, „dabei geht es oft nur um einen Mehrpreis von 100 Euro.“ Der Appell richte sich deshalb auch an die Heizungsbauer, keine alten Geräte mehr anzupreisen, sondern innovativ zu sein.

„Positiv und sehr sinnvoll“ findet Hersbrucks Bürgermeister Ilg die Aktion. Impulse aus der Bevölkerung und die interkommunale Zusammenarbeit mit Henfenfeld sind für ihn sehr wertvoll. „Ich bin gespannt, wie viele Bürger sich motivieren lassen“, sagte er zum Aktionsstart und versprach der Pumpenüberprüfung in den städtischen Gebäuden auch Taten folgen zu lassen.

Wie sich das Projekt mit seinem wirtschaftlichen Interesse vereinbaren lässt, erklärte Hewa-Chef Kiesl mit der politischen Forderung nach Energieeinsparung: „Ich möchte die Energieeffizienz natürlich auch im eigenen Interesse voranbringen und das geht nur nach und nach in kleinen Schritten, der Pumpenaustausch ist schon mal ein guter Anfang.“

Henfenfelder oder Hersbrucker, die mitmachen wollen, sollten sich von einem Heizungsbauer beraten lassen. Wer sich bis 1. August eine neue Pumpe anschafft und das alte Gerät sowie die Rechnung des neuen mitbringt, kann an der Verlosung teilnehmen. Der Klimaclub kümmert sich um das Recycling der alten Heizungspumpen bei den Dambacher Behindertenwerkstätten in Fürth. Die Klimaclub-Aktivisten hoffen, „dass sich vielleicht noch andere Gemeinden der Aktion anschließen“.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Verwandte Artikel

Mit der Kraft der Sonne 16. September 2010