-->

Der Mann hinter dem Festival

FRANKENPFALZ — „Das wird das größte Kletterfestival in Deutschland sein“, sagt Horst Fürsattel. Über Pfingsten, vom 25. bis 28. Mai. An drei Orten: Auerbach, Betzenstein und Rupprechtstegen. Mit 1500 Freaks aus der Szene und hoffentlich Tausenden von Neugierigen. Sie sollen aus dem VGN-Land zuströmen, aus Nürnberg & Co. Fürsattel organisiert das. Seit Oktober. Er macht an sieben Tagen in der Woche von früh bis spät nichts anderes mehr. Seinen Winterurlaub hat er dafür gestrichen.

Horst Fürsattel, 54, lebt im kleinen Kleedorf. Er hat im Moment nicht einmal mehr eine halbe Stunde Zeit für ein Interview, so sehr drängt das Organisieren von Rettungswagen und Sicherheitskonzept, Müllentsorgung und Werbung. Neben Sportvorträgen, Kletterwand und Musikbands. Sowie zig anderen Dingen. „Es ist ja nicht wie Rock im Park“, sagt er augenzwinkernd: „Bei uns werden die Bühnen an den drei Tagen noch an drei unterschiedlichen Orten aufgebaut.“ Das kostet Nerven. „Aber die hab ich. Glaub schon. Nach außen zumindest.“

Gab’s mal harten Ärger? „Den merk ich mir nicht.“ Hatte er schöne Momente? „Die schönsten kommen erst, wenn das Wetter gut ist und die Leute zufrieden feiern.“

Welche Fähigkeiten muss jemand wie Horst Fürsattel mitbringen, damit er von den acht Frankenpfalz-Bürgermeistern ausgewählt wird, dieses, ihr heiliges Kletterfestival zu bewältigen? Er muss à la Fürsattel schon Jugendleiter beim Alpenverein gewesen sein. Er muss wandern, klettern und Rad fahren wie er. Und er muss ein Kanufreak sein, der in vielen Ländern paddelte. „Ich hab mich lang genug rund um den Globus aufgehalten. Von da bring ich persönliche Kontakte mit.“

Im Normalleben: „Paddle-Expo“

Heute ist Horst Fürsattel nach 26 Jahren als Hersteller und mit Verbraucher-Events der entscheidende Mann hinter der „Paddle-Expo“ in Nürnberg, der internationalen Leitmesse für den Kanusport. Sie findet immer im September statt und wartet auf seinen Einsatz, kaum dass das Kletterfestival rum ist. Fürsattel stöhnt zwar über den Aufwand, der künftig jährlich sein wird (das Festival bleibt; auch die Bouldermeisterschaften in Auerbach sind für Jahre gebucht): „Ein riesiger Aufwand!“ Aber er beruhigt sich selbst: „Das war von vornherein klar.“

Er bewundert inzwischen die Frankenpfalz-Bürgemeister: „Seit ich die kenne, hab ich einen ganz anderen Eindruck von einem Lokalpolitiker. Ich bin sehr angenehm überrascht. Sie haben erkannt, dass die Felsen hier einmalig sind.“ Die erste Stufe in ihrem Marketing war ein Kletter-Flyer. Die zweite ist das Festival. Es hat aber etwas Besonderes: Es ist naturverträglich und soll keine Spuren in der Landschaft hinterlassen. „Kein Halligalli, kein Riesenrad, sondern Heimat, wie sie jede Woche zu finden ist, auch nach dem Festival und auf eigene Faust. Egal, wann Sie rausgehen: Sie entdecken bei jeder Wanderung etwas Neues. Diesen Reiz wollen wir zeigen.“

Fürsattel zieht kein Hochseil über das Pegnitztal und bietet kein Bungee-Jumping. Er zieht aber mit der Naturschutzbehörde im Landratsamt an einem Strick, das ein Naturerlebnis mit minimaler Naturstörung will: „Das ist einmalig.“ Auch wenn am Pfingstmontag Zehntausende Menschen durchs autofreie Pegnitztal laufen, von der Bahn hergefahren — „danach siehst du nichts mehr davon“.

Dieser Pegnitztal-Tag soll wie das Nürnberger Reichswaldfest sein, die Erlanger Bergkirchweih. „Dann sieht man mal, was für eine Power in der Region steckt, was die kann.“ Denn hier stehen keine internationalen Großkonzerne dahinter. Kein Sponsor hat das Sagen, auch wenn viele begleiten — darunter die NN. Sondern die Frankenpfalz mausert sich selbst zum Eventmaker. „Das ist das Herausragende“, so Horst Fürsattel.

Thomas Knauber

Das Programm:

Freitag, 25. Mai: Betzenstein: Welcome-Party

Pfingstsamstag, 26. Mai: Auerbach: Deutsche Jugendmeisterschaft im Bouldern ab 10 Uhr, Finale um 14 und 15 Uhr (Helmut-Ott-Halle).

Betzenstein: 18.30 Uhr Kletterwand-Fun-Contest (Vorrunden) über dem Freibadbecken; 21 Uhr Live-Band „The Night Nurses“; 22 Uhr Fun-Contest-Finale; 22.30 Uhr Vortrag von Philippe Ribiere: „An Original Life“; 23 Uhr: „The Night Nurses“; 0.15 Uhr DJ, Movie-Night.

Pfingstsonntag, 27. Mai: Auerbach: Deutscher Bouldercup 9.30 bis 13.30 Uhr (Helmut-Ott-Halle); 15 Uhr Halbfinale, 19.30 bis 21.30 Uhr Finale. SlacklineTools-Contest 13 bis 15.30 Uhr und Semi- sowie Finale von 17.45 bis 19.15 Uhr (Parkplatz vor der Halle); 22 Uhr Vortrag „Hot Rock — Cold Ice“ von Stefan Glowacz und Holger Heuber, 23 Uhr bis 2 Uhr After-Climb-Party.

Pfingstmontag, 28. Mai: Outdoortag im Pegnitztal mit zwei Live-Bands der NN, Kanubau, Schlittenhunden, Bogenschießen… (siehe Beilage Frankenalb Magazin).

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Verwandte Artikel

Wow: 20 000 Besucher 30. Mai 2012
Klettern, Paddeln, Fliegenfischen 29. Mai 2012
Outdoortag zum Reinhören 23. Mai 2012