-->

Vorbild auf dem E-Roller

HARTENSTEIN – Die N-ergie Aktiengesellschaft macht Elektromobilität für ihre Kunden wortwörtlich erfahrbar: Werner Wolter, erster Bürgermeister von Hartenstein, und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sind im Mai und Juni mit einem Elektroroller unterwegs. Der wird vom Energiekonzern zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Die Fahrer des Rollers können so auf Dienstfahrten erste Erfahrungen mit dem Innovationsthema Elektromobilität sammeln. Der Elektroroller erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h bei einer Leistung von 2,7 kW (3,7 PS). Mit einer vollgeladenen Batterie kommt er auf eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern und kann an jeder Haushaltssteckdose (230 V) „betankt“ werden. Eine Ladung dauert drei bis fünf Stunden. Werner Wolter und seine Mitarbeiter sind mit dem Roller derzeit bequem, günstig und umweltschonend unterwegs: Durch die effiziente Nutzung der eingesetzten Energie ergeben sich Betriebskosten von unter einem Euro pro hundert Kilometer. Theoretisch könnte man also für rund 400 Euro die Welt einmal umrunden. „Ich freue mich, dass wir einen Elektroroller kostenlos nutzen können“, sagte Bürgermeister Wolter. „Als Vertreter der Gemeinde möchte ich mit gutem Beispiel voran gehen und Elektromobilität im Alltag testen.“ Das ist beim Unternehmen bereits seit 2009 möglich. Es bietet Partnern und Kommunen ein Mietmodell an, über das Ladesäulen und Elektrofahrzeuge für bis zu fünf Jahre genutzt werden können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Verwandte Artikel

Großes Interesse am Tag der Regionen 20. März 2012
Streuobstwiese und ein kunterbuntes Apfelbuch 5. Dezember 2011
Förderung von Kleinkläranlagen 25. Februar 2011