-->

Stadt Hersbruck

Eine Stadt mit eigenem Charakter

Gitarrenmekka, Citta Slow und Gesundheitsregion, das alles ist Hersbruck und noch viel mehr: Die Psorisol bringt neben ihren Patienten immer wieder Gäste in die Stadt. Die AOK hat ihr Bildungszentrum ausgebaut und bietet dort auch den Gitarre-Spielern beim sommerlichen Internationalen Gitarrenfestival ein Quartier. Die warme Frankenalbtherme sprudelt, ihr Wellness-Bereich findet Zuspruch und auch das kalte Kneippbad lockt – nicht nur in Hersbruck.

Neben der Gesundheit gibt in Hersbruck vor allem die Musik den Ton an: In der Dauphin-Halle, der Stadtkirche oder der Kleinkunstbühne „Kick“, die beweist: Raum ist in der kleinsten Hütte, laden Konzerte Neugierige zum Zuhören ein. Wenn heute vom europaweiten Erfolg „Nürnberger“ Bands die Rede ist, dann sind Hersbrucker Gewächse wie Robocop Kraus oder Citizen X gemeint. Die Hersbrucker Musikszene darf sich diese Erfolge ganz unbescheiden auf ihre Fahnen schreiben. Denn sie gedeihen auf dem nährstoffreichen Humus aus Kantorei-Kinderchor, MTV, Helleken-Bielesch, anderen Musikschulen und schulischem Musizieren. Und wenn auch die ständige Bühne fehlt, gibt es doch immerhin eine lange Kneipennacht, ein altes Hallenbad oder ein von Bässen erzitterndes Jugendzentrum.

Oder das bedeutendste Museum der Stadt, das Hirtenmuseum: Hirtentag, Schaf- und Handwerkerfest bereichern auch den Kern der historischen Altstadt. In diesem ist ausreichend Platz für musikalischen Biergarten am Unteren Markt, Fasching, Nachtgieger, Wahlkampf, Fußball-Public Viewing, Altstadtfest, Kirwa, Weihnachtsmarkt und Silvesterparty. Am Oberen Markt zieht mittwochs und freitags bäuerliches Leben ein: Die Markttage der Händler und Bauern sind fest eingeplant und laden zum regionalen Einkauf wie zum lokalen Schwätzchen – egal wie die Marktstände aufgereiht und beschirmt sind. Dazu kommen noch Trödelmärkte, Feste, Aktionen und Attraktionen an den Wochenenden. Zwischen den Einkäufen kann man gemütlich bummeln, Orgelkonzert hören, Eis essen und Kaffee trinken kann – im Freien und mit freiem Blick.

Zur Qualität der Citta Slow gäbe es noch viele Stichworte: Arbeitsplätze in Familienbetrieben mit Heimatverbundenheit, Zusammenhalt in den Vereinen von der Freiwilligen Feuerwehr bis zur ökumenischen Flüchtlingshilfe, Kindergärten von kirchlich über städtisch bis zu Waldorf und Lebenshilfe, engagierte Eltern in Fördervereinen von der Grundschule bis zum Gymnasium. Als erste deutsche Stadt trat Hersbruck der italienischen Slowfood-Bewegung bei, eine Initiative gegen Fast-Food und bewusst- und heimatloses Leben. In der langsamen, aber lebenswerten Stadt geht es eben nicht nur um lokale und regionale Schmankerln, sondern auch um Heimat bei Einkauf, Erholung, Hausbau, Heizen oder Handwerk.


Aktuelle Meldungen aus Hersbruck: Kühe und das Klima +++ Von der Straße in den Kader +++ Nikoläuse in der Pegnitz +++ Leckere Plätzchen aus kleinen Händen +++ Handballminis beim „Spielfest“ +++